News

Eintrag vom 03.06.2015

Fahrende Autolack -Kunstwerke: Art Cars werden 40

In den 40 Jahren entstanden ganze 17 Kunstwerke in Autolack, die meist auch auf den Rennstrecken für Aufsehen sorgte. Den Auftakt machte der BMW CLS 3.0 von Alexander Calder, der bei den 24 Stunden von Le Mans 1975 die Schlagzeilen beherschte. Hintergrund der ungewöhnlichen Bemalaktion war der Wunsch des Kunstauktionators und Privatrennfahrers Hervé Poulain in einem ganz besonderen Fahrzeug an den Start zu gehen.

In München war man von der Idee so begeistert, dass im kommenden Jahr Frank Stella den Autolack in die Hand nahm und ebenfalls einen künstlerisch gestalteten CLS nach Le Mans schickte. Roy Lichtenstein stand dem mit seinem 320i Turbo in nichts nach und auch Andy Warhols M1 von 1979 wurde in Le Mans gezeigt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Tradition geboren und hat sich bis heute gehalten.

BMW entdeckte die Autolack -Preziosen mehr und mehr für Werbezwecke und so verließen die Art Cars seit den 1980er Jahren die Rennstrecke. Fortan wurden auch besonders attraktive Serienmodelle künstlerisch aufgewertet, wozu beispielsweise der 850 CSI von David Hockney oder der Z1 von A.R. Penck gehören.

Quelle:
http://www.fr-online.de/auto/40-jahre-art-car-so-sehen-bmws-aus--wenn-kuenstler-sie-lackieren,1472790,30798398.html

Weitere News aus 2015

Archiv - 2017

Archiv - 2016

Archiv - 2013

Made with CMS Mosaic
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung.